Industriekultur

Magazin für Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt- und Technikgeschichte

Heft 4.23 der Industriekultur: „Archäologie der Moderne“ erschienen

Dank vieler fleissiger Mitwirkenden ist auch das Heft 4 der Industriekultur noch vor Weihnachten in den Briefkästen gelandet. Darin wird der international übliche Begriff „Industriearchäologie“ ganz wörtlich genommen: Zeugnisse und Überreste des industriellen Zeitalter ausgraben. Dabei kommt gerade auch zutage, was frühere Generationen vergessen machen wollten, etwa die millionenfach während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland eingesperrten Kriegsgefangenen. Dazu hat die Redaktion unter Sven Bardua eine Vielzahl weiterer wichtiger und spannender regionaler Themen aufgearbeitet. Berichte aus den Industriemuseen in NRW, Termine sowie Buchvorstellungen fehlen auch diesmal nicht.

Industriekultur 4 | 2023 Archäologie der Moderne

Schwerpunktbeiträge:

Patrick Jung, Stefan Leenen
Archäologie der Moderne – eine Einführung
, S. 2–5

Julia Obladen-Kauder
Wiege der Ruhrindustrie: Die St. Antony-Hütte in Oberhausen-Osterfeld
, S. 6–7

Birgit Grundmann, Andreas Wunschel
Harte Glasarbeit im Driburger Raum
, S. 8–9

Christoph Keller
„Faience Fabrique“ und Wesselwerke – Keramik aus Bonn-Poppelsdorf , S. 10–11

Fritz Jürgens, Nils Wolpert
Ein unvollendeter Tunnel: Die „Alte Eisenbahn“ im Eggegebirge 
, S. 12–13

Detlef Hopp
Archäologie der Schwerindustrie in Essen
, S. 14–15

Julia Ricken
Die Ausgrabungen im Kriegsgefangenenlager für Offiziere Oflag VI A in Soest
, S. 16–17

Patrick Jung
Ausstellung „Jüngste Zeiten – Archäologie der Moderne an Rhein und Ruhr“
, S. 18–19

Stefanie Dowidat, Stefan Leenen, Doreen Mölders
Archäologische Funde der Moderne und ihre Geschichten, S. 20–21

Thomas Schleper
Selbstbefragung in der neuen Dauerausstellung des LVR-Landesmuseums Bonn
, S. 22–23

Alexander Kierdorf
Höchsten Temperaturen gewachsen – ein Katalog der Schamottesteinfabrik Martin & Pagenstecher
, Beihefter „Die historische Anzeige“