Essen: Ausstellung „Zeitalter der Kohle“ endet am 11. November 2018 / Preisträger des German Design Award 2019


Nicht nur der Abschied von der deutschen Steinkohlenförderung rückt näher. Auch in der Mischanlage auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein endet in wenigen Tagen die spektakuläre Gemeinschaftsausstellung von Ruhr Museum und Deutschem Bergbau-Museum Bochum „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“…

Die Möglichkeit, die große Kohle-Ausstellung zu sehen, besteht nach Angaben der Veranstalter nur noch bis zum 11. November 2018. Bis dahin können Besucher und Besucherinnen mit einer Standseilbahn in die Ausstellung fahren, das größte Kohlestück Europas sehen, die Kunstinstallation „Dark Star“ betrachten und mit der Gründungsurkunde der Montanunion den Start zur europäischen Einigung nachvollziehen. Insgesamt warten rund 1.200 Exponate von internationalen Leihgebern in der Mischanlage, die auf eindrückliche Weise und unter verschiedenen Perspektiven die Besucherinnen und Besucher in die Welt der Kohle und des Bergbaus entführen.

200 Jahre hat der europäische Steinkohlenbergbau Industrie, Landschaften und Menschen geprägt. So widmet sich die erste Ebene dem Bergbau und zeigt Werkzeuge und Techniken der Kohlegewinnung unter Tage sowie die körperlichen Anstrengungen und Gefahren, die für jeden Bergmann alltäglich waren und sind. Kohle lieferte aber nicht nur die Energie für die Industrialisierung, sondern beeinflusste Gesellschaft, Politik und den Alltag der Menschen. Kohleprodukte wie Teer und Gas machten die Welt bunter und heller, mit eindrucksvollen Objektinstallationen wird das in den Bunkern der zweiten Ebene vermittelt. Schlüsselfunktionen übernahm die Kohle auch in den zwei Weltkriegen, bei dem Wiederaufbau sowie in dem europäischen Einigungsprozess nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch auch ihre Ablösung durch neue Energieträger und die immensen ökologischen Folgen, die sich aus dem Abbau und der Verbrennung von Steinkohle ergeben, werden in der dritten Ebene eindrucksvoll geschildert.

German Design Award für die Gemeinschaftsausstellung

Und nicht nur die Ausstellungsgäste sind begeistert, auch eine zweite Fachjury hat jetzt, wie die Veranstalter mitteilten, die „herausragende Designqualität“ der Ausstellung gelobt: Nach dem „Red Dot Award: Communication Design 2018“ wurde „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ nun vom Rat für Formgebung als „Winner“ in der Kategorie „Fair and Exhibition“ mit dem German Design Award 2019 ausgezeichnet. Der Rat für Formgebung ist einer der weltweit führenden Kompetenzzentren für Kommunikation und Markenführung im Bereich Design und vergibt den German Design Award an Hersteller und Gestalter für innovative Produkte und Projekte, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind.

„Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ ist eine Gemeinschaftsausstellung des Essener Ruhr Museums und des Deutschen Bergbau-Museums Bochum. Sie wird ermöglicht durch die RAG-Stiftung im Rahmen der Initiative „Glückauf Zukunft!“.

Zur Website der Ausstellung

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag