Dresden/Chemnitz: Tagung zur Industriekultur in Sachsen

Die von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Sächsischen Industriemuseum gemeinsam initiierte Veranstaltung steht unter dem Motto „Industriekultur in Sachsen. Neue Wege im 21. Jahrhundert“.Sachsen kann selbstbewusst auf eine reiche, über 200 Jahre alte Industrietradition zurückblicken. Doch nicht selten wird Industriekultur einseitig als Verlustgeschichte geschrieben. Ungleich spannender ist es, das Thema aus Sicht der industriellen und kulturellen Gegenwart Sachsens zu diskutieren, insbesondere im Hinblick auf Potentiale für die Zukunft. Genau dies will die Tagung erreichen. Eingeladen sind daher Referenten aus unterschiedlichsten Disziplinen: Tourismus, Wirtschaft, Bildung, Denkmalpflege, Projektentwicklung, Stadtplanung, Forschung und Kultur.

Ziel ist es, der außerordentlichen Vielfalt der Produkte, Standorte und prägenden Persönlichkeiten gerecht zu werden, die Sachsens Industriekultur heute wie in der Vergangenheit auszeichnen. Themen sind der Umgang mit Industriebrachen und der Industriearchitektur (als Problem der Kommunen oder als Aufgabe von Projektentwicklern), die strategische Einbindung der Industriekultur durch sogenannte grüne Unternehmen (Solarindustrie), das History-Marketing der Uhrenproduktion (Glashütte) oder das Selbstverständnis des Automobilbaus (BMW Leipzig) thematisiert. Ebenso werden Fragen der technischen und naturwissenschaftlichen Bildung, des musealen Umgangs mit Industriekultur sowie Perspektiven von der Stadtplanung über die Nutzung von Bergbaufolgelandschaften, der Denkmalpflege bis hin zur touristischen Vermarktung erörtert.Die Veranstalter wollen mit der Tagung dazu beitragen, dass die Bedeutung der Industriekultur in Sachsen stärker wahrgenommen wird. Darüber hinaus sollen die damit verbundenen zentralen Aufgaben und Ziele deutlich gemacht und Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden.

Referenten:Auf der Tagung diskutieren namhafte Wissenschaftler sowie praxiserfahrene Fachleute und Planer aus dem In- und Ausland:  

– Prof. Helmuth Albrecht, TU Freiberg, Direktor des Instituts für Wissenschafts- und Technikgeschichte;

– Prof. Dr. Andreas Berkner, Regionaler Planungsverband Westsachsen, Leiter der Regionalen Planungsstelle, Leipzig;

– Prof. Dr. Rudolf Boch, TU Chemnitz, Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte;

– Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, Gründungsdirektor Ruhrmuseum Essen- Peter Claussen, BMW Werk Leipzig, Werkleiter i. R.;

– Frank-Michael Engel, Projektentwickler, Tutzing am Starnberger See/Chemnitz;

– Prof. Dr. Reinhard Erfurth, Präsident des Industrievereins von 1828, Chemnitz;

– Dr. Jörg Feldkamp, Sächsisches Industriemuseum, Geschäftsführer, Chemnitz;

– Hans-Jürgen Goller, Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Geschäftsführer, Dresden;

– Juliane Naumann, urban splash, Development Manager, Manchester;

– Prof. Philipp Oswalt, Universität Kassel, Professur für Architekturtheorie und Entwerfen, ab März 2009 Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau;

– Prof. Dr. Rosemarie Pohlack, Landesamt für Denkmalspflege, Landeskonservatorin, Dresden;

– Dr. Lars Scharnholz, Institut für Neue Industriekultur, Cottbus;

– Bertram Schulze, Leipziger Baumwollspinnerei Verwaltungsgesellschaft, Geschäftsführer;

– Frank Weber, biq Standortentwicklung und Immobilienservice GmbH Berlin, Geschäftsführer;

– Günter Wiegand, Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Geschäftsführer;

– Prof. Dr. Peter Woditsch, Deutsche Solar AG, Vorstandssprecher, Freiberg/Sa.

Das detaillierte Vortragsprogramm findet sich als download hier

Die Tagung wird am 20. März 2009 durch den Sächsischen Staatsminister des Innern, Dr. Albrecht Buttolo, eröffnet. Sie schließt am 21. März mit einer Podiumsdiskussion zur künftigen Entwicklung der Industriekultur in Sachsen. Es diskutieren: Prof. Dr. Helmuth Albrecht, [TU Freiberg, Direktor des Instituts für Wissenschafts- und Technikgeschichte]; Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, [Ruhrmuseum Essen, Gründungsdirektor]; Frank Weber, [biq Standortentwicklung und Immobilienservice GmbH, Geschäftsführer Berlin]; Moderation: Andrea Elis, [Moderatorin und Buchautorin, Freiberg/Sa.].

Weitere Informationen zu Programm, Referenten, Anmeldung (schriftlich!), Tagungsbeitrag [30 Euro, ermäßigt 15 Euro] und Übernachtungsmöglichkeiten:

Tagungsbüro Industriekultur

Herr Achim Dresler, Zwickauer Straße 119, 09112 Chemnitz, Tel.: 0049 371 3676-135, Fax: 0049 371 3676-141

www.saechsisches-industriemuseum.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag