Köln: Die ehemalige Feuerwache Süd wird Theaterzentrum der Comedia

­

Die Comedia selber schreibt dazu: „Mit der ehemaligen Feuerwache Süd in der Vondelstraße haben wir nach langen Jahren unser Wunschobjekt gefunden, die Pläne sind gereift. Zwei Theatersäle, genügend Proben und Workshopräume, Werkstätten, Büros, Lager und eine ansprechende Gastronomie versprechen einen wunderbaren Ort für Theater und allerhand mehr.“

Die Wache wurde ab 1904 nach Plänen des städischen Architekten Johann Baptist Kleefisch errichtet. Über dem Wagengeschoss mit großen Bogenöffnungen befindet sich ein ebenfalls großzügiges Obergeschoss. Das hohe Satteldach ist an der Strassenseite durch mehrere Gauben mit Aufsatz gegliedert. Seitlich wird die Wache von dem zurückgesetzten Schlauchturm überragt. Das benachbarte Dienstwohnhaus wurde im Krieg weitgehend zerstört. Stilistisch prägen den Bau Elemente der Spätrenaissance und unterscheiden ihn damit deutlich von der 1888-90 entstandenen, heute ebenfalls kulturell genutzten Feuerwache Melchiorstrasse in der nördlichen Neustadt.

Für die Comedia wird nicht nur der denkmalgeschützte Altbau saniert und umgebaut, sondern daneben auch ein Neubau nach Plänen der Architekten oxen &  römer (jetzt oxen & partner) errichtet. Er enthält unter anderem zwei Säle für 200 und 400 Personen. Die historische Wagenhalle mit integrierten ehemaligen Pferdeställen soll gastronomisch genutzt werden. Mit ihrer originalen Ausstattung (glasierte Fliesen als Wandbelag und hölzerne Türen in Jugendstilformen) ist sie der wichtigste originale Innenraum der Anlage. Der Schlauchturm, der im Zweiten Weltkrieg seinen Fachwerkaufsatz verlor, soll in Zukunft in einem Glaskubus enden.

Der Weg bis zum Baubeginn, wie ihn die Comedia selbst skizziert, war nicht einfach. 2003 begannen die Planungen, die Anfang Juli 2004 in Anwesenheit des damaligen NRW-Bauministers Vesper erstmals vorgestellt wurden. Im Herbst 2004 sagte die Imhof-Stiftung Förderung zu, im Mai des folgenden Jahres waren auch die Mittel des Landes genehmigt. Erst danach konnte mit der Stadt Köln als Eigentümerin ein Erbbaurechtsvertrag abgeschlossen werden. Von der Baugenehmigung im Februar 2006 war es dann noch ein mühsamer Prozess. Anfang 2009 sollen alle „Abteilungen“ der Comedia im neuen alten Haus vereint sein.

Weitere Informationen:http://www.die-neue.comedia-koeln.de/

http://www.oxen.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag