Recklinghausen: Vom Foto zum Gemälde: Doppelausstellung im Museum Umspannwerk

Alexander Calvelli betreibt eine präzise, authentische, detailgetreue Malerei, die im Ergebnis nicht selten der Fotografie sehr nahe kommt. Christian Bedeschinski nutzt für seine Fotoarbeiten gerne hochempfindliche Filmmaterialien, die eine samtige Struktur hervorbringen und seinen Fotos damit bisweilen die Anmutung von Gemälden geben.­­­

Beide Künstler verbindet darüber hinaus aber auch das Interesse für ungewöhnliche Orte, an denen sie ihre Betätigungsfelder finden. Es sind oft Orte vergangener oder vergehender Industriewelten. Sind diese noch nicht dem Untergang geweiht, ahnt der Betrachter aber schon, dass sie sich bald verändern werden.

Viele dieser Industriewelten haben mit dem Thema Energie zu tun, Energie in Form von Strom, Wärme oder Dampf. Energie, die antreibt oder beleuchtet. So treffen sich beide Künstler bei „ihrem“ Thema.

Es ist freilich dem Zufall geschuldet, dass sie sich dieses Thema – unabhängig von einander – irgendwann einmal wählten und es ist sicher auch Zufall, dass ihre erste persönliche Begegnung noch nicht lange her ist. Denn der Blick auf die Bilder der Ausstellung im Umspannwerk Recklinghausen zeigt, dass sie oft an denselben Orten gearbeitet haben – nur eben zeitversetzt. Manchmal um wenige Wochen – manchmal auch um Jahre.

Die Resultate dieser Arbeit sind nun erstmals in einer gemeinsamen Ausstellung von rund 60 Werken – darunter vielen spannenden Paarungen von Fotos und Gemälden – in Recklinghausen zu sehen.

(Irr)Real? – Malerei & Fotografie

von Alexander Calvelli und Christian Bedeschinski

13. September 2009 bis 31. Januar 2010

 

<!–[endif]–>

Museum Umspannwerk Recklinghausen / Museum Strom und Leben

Das Museum ist Dienstags bis Sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Uferstraße 2-4, 45663 Recklinghausen

TELEFON: 02361/382216 / -17; E-MAIL: museum@rwe.com

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag