Industriekultur am Tag des offenen Denkmals 2008: Sonntag, 14. September

Alle Termine – soweit bekanntgegeben – finden Sie in der gut bedienbaren bundesweiten Datenbank – geordnet nach Bundesländern, Städten und Kreisen.

Weber.350.jpg

Hier einige besondere Termine aus Nordrhein-Westfalen:

Detmold:

Bei der Sanierung des 1880 errichteten Bahnhofsgebäudes in Detmold (Kreis Lippe) wurde auch das sogenannte Fürstenzimmer restauriert. Dieser von den übrigen Wartesälen strikt getrennte Raum diente den lippischen Fürsten, ihrer Familie und ihren Gästen bei Bahnreisen als exklusiver Warte- und Empfangsraum. Zur standesgemäßen Ausstattung gehört neben der üppigen hölzernen Kassettendecke auch die gemalte Dekoration der Wände. Die seit langem nicht mehr sichtbaren Malereien wurden von Tapetenüberklebungen befreit und restauriert. Mittlerweile nutzt die Lebenshilfe Detmold das einzige erhaltene Fürstenzimmer eines Bahnhofes in Nordrhein-Westfalen als Café. Clemens Heuger, Denkmalpfleger der Stadt Detmold, und LWL-Denkmalpfleger Dr. Dirk Strohmann erklären Interessierten um 17 Uhr die Besonderheiten des Fürstenzimmers.

Düsseldorf:

Führungen durch den Medienhafen und zu den historischen Ziegeleien in Gerresheim; im historischen (Duisburger) Wasserwerk in Wittlaer

Köln

Bekannte Highlights der Industriekultur können besichtigt werden: Das Straßenbahndepot mit Museum in Thielenbruch; das historische Wasser- und Elektrizitätswerk am Zugweg; der „Kronleuchtersaal“ des Kanalsystems; Zollhalle II/Halle 11 des Rheinauhafens. Daneben widmen sich Exkusionen diesem Thema: Eine „Brückenwanderung“, die Fahrradexkusion „Kölner Häfen – Kalker Industrie – Deutzer Verkehrsbauten“; „Auf den Spuren Konrad Adenauers in Köln“ (mit Wanderausstellung im Rathaus). Ein junges Beispiel für Umnutzung ist das „Theaterhaus in der ehemaligen Bananenreiferei“, eine Hinterhof-Fabrik am Zugweg. Weitere Informationen hier

Oberhausen

Zum Beispiel die St. Antony-Hütte in Oberhausen: In Betrieb genommen 1758, ist sie die älteste Eisenhütte des Ruhrgebiets. 1877 stellte sie ihren Betrieb ein, zum 250. Jubiläum legt das Rheinische Amt für Bodendenkmalpflege seit 2006 die Überreste der Produktionsanlagen frei. Informationen hier

Nenkersdf_Walzen.450.jpg

LWL-Industriemuseen

Dortmund-Bövinghausen:

Führungen durch die in Sanierung befindliche Maschinenhalle: Vergangenheit aufgedeckt – Archäologie und Bauforschung: Dortmunder Perspektiven. „Neuer Glanz für ein Juwel – die Maschinenhalle der Zeche Zollern.“ Einstündige Führungen mit jeweils max. 20 Personen um 10.30, 11.00, 11.30, 12.30, 13.30, 14.30, 15.00, 15.30, 16.00 und 16.30 Uhr, Eintritt frei

Zeche Hannover, Bochum:

Sonderführungen auf den Spuren des Baudenkmals durch die Zeche Hannover und die Bergarbeiterhäuser am Rübenkamp

Zeche Nachtigall, Witten:

Museumsfest mit Vorführung der Dampf-Fördermaschine Zeche Nachtigall und der Schachtanlage Ingeborg, Bauen mit Miniaturziegeln, Knappenprüfung für Kinder. Feldbahnbetrieb der AG Muttenthalbahn vom Parkplatz Nachtigallstraße bis zur Zeche Nachtigall. Freier Eintritt

Schiffshebewerk Henrichenburg:

Führungen zum Schleusenpark und zum neuen Schiffshebewerk aus dem Jahr 1962. Start: 11, 12.30, 13.30, 15 und 16.30 Uhr. Kosten: nur Eintritt. Außerdem: Schiffstouren (s. Extras)

Henrichshütte, Hattingen:

Förderverein und Museum laden ein:11-17 Uhr: Eisenguss und Stahlschmiede in den Schaubetrieben des Fördervereins, Bessemer-Stahlwerk11-17 Uhr: Stündliche Führungen auf dem „Weg des Stahls“, Treffpunkt Shop15 Uhr: Eröffnung der Projekt-Ausstellung „Gebläsehalle Henrichshütte – Gestaltung einer atmosphärischen Ausstellung“ von Studierenden der FH Bochum unter Leitung von Prof. Gernot Schulz (bis 25. Oktober). 2010 ist das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt. Werden wir dann unseren Gästen unsere historische Gebläsehalle präsentieren können? Und wenn ja, wie könnte sie dann aussehen? Zumindest die letzte Frage beantworten die Studierenden mit erfrischenden Ideen. Eintritt frei!

Textilmuseum Bocholt:

Ausstellung und Führungen im Baudenkmal Spinnerei Herding, Industriestraße 5, Eintritt frei

Ziegelei Lage:

14 Uhr: Film- und Vortragsnachmittag zur Ausstellung „Aufbau West“ mit einem Kurzfilm über die Flüchtlingssiedlung Espelkam und einem Vortrag zum Thema „Vom Militärgebiet zur Industriestadt – Flüchtlingsstädte in Westdeutschland“ von Dr. Andreas Immenkamp und Dr. Arnold Lassotta

Glashütte Gernheim:

Umfangreiche Bauforschungen und archäologische Ausgrabungen standen am Beginn der Restaurierung des Gernheimer Fabrikantenhauses, die der LWL im letzten Jahr fertiggestellt hat. Anlässlich des Denkmaltages, der in diesem Jahr unter dem Motto „Vergangenheit aufgedeckt. Archäologie und Bauforschung“ steht, wird das Projekt bei Führungen vorgestellt


RIM / Rheinisches Industriemuseum

Der Schauplatz Oberhausen lädt von 12 – 17 Uhr ein zur EISENZEIT.Ob Brückenbauten oder Wolkenkratzer, Eisenbahnen und Raketen, Töpfe oder Besteck: Ohne Eisen und Stahl geht in unserem Leben gar nichts. Aber auch Filigranes, selbst Schmuck lässt sich mit diesem Alleskönner herstellen.Eigentlich ist immer Eisenzeit! Grund genug für das Rheinische Industriemuseum, das in seinem Schauplatz Oberhausen auf Schwer.INDUSTRIE setzt, zu einem Fest einzuladen. Erleben Sie, was man alles mit Eisen gestalten und bewegen kann. Freuen Sie sich auf ein erlebnisreiches Programm mit vielen Ausstellern.

Die Veranstaltung findet an zwei Spielorten des Rheinischen Industriemuseums statt:
RIM Hansastr. 20
St. Antony-Hütte, Antoniestraße 32 – 34

Eintritt: Attraktionen Außengelände ist frei, halber Eintrittspreis Museen, Theater 2¤

Schauplatz Papierfabrik Alte Dombach:

11 Uhr: Eröffnung der Sonderausstellung "Kölner Dom, Ritterburgen und Titanic – die ganze Welt aus Karton". Mit Vorführung beweglicher Modelle14 – 16.30 Uhr: Workshop "Papiermechanik" mit Walter Ruffler: Für Kinder ab 7 Jahren und Erwachsene. Es werden bewegliche Karten gebastelt. Wer möchte, kann eigene Buntstifte und eine Schere mitbringen. Anmeldung unter: +49 (0)18 05 / 74 34 65 (0,14 ¤/Min.); 6 ¤, Kinder 5 ¤; 15 Uhr: Führung ohne Voranmeldung durch das Baudenkmal Papiermühle Alte Dombach und das Museum (mit Gebühr)

Schauplatz Engelskirchen:

14-18 Uhr Schmiedevorführung im Oelcheshammer; neue Ausstellung „Holzwege / Heißes Eisen“

Schauplatz Euskirchen:

13.30 – 16.30 Uhr: Dampf-Sonntag; Nicht nur für Technikbegeisterte eine Attraktion: die Dampfmaschine der Tuchfabrik aus dem Jahr 1903 ist in vollem Betrieb zu bewundern. Dampfmaschine: 1 ¤, erm. 0,50 ¤, Familie 1,50 ¤. Um 14.30 Uhr bieten wir eine öffentliche Führung ganz speziell für Kinder und Familien an.

Weitere Informationen zu allen Standorten über das industrie-kultur Service-Menü (rechte Spalte der Homepage).

Rheinisch-Bergischer Kreis:

Aktion "Expedition Heimat"

Kalköfen Cox, Bergisch Gladbach
Lambertsmühle, Burscheid
Gut Eichtal, Overath
Reusch-Gelände, Hoffnungsthal

Die Termine für Berlin und Hamburg finden sie hier: Berlin; Hamburg

Nenkersdf_boden.450.jpg

PS: Unsere Bilder:

Die Wassermühle Nenkersdorf am Oberlauf der Sieg im Siegerland ist als der Burg Hainchen zugehörig im Jahre 1240 erstmals urkundlich erwähnt worden. Um 1400 schenkten die Herren von Bicken die Mühle ihrem treuen Vasallen Berthold Neinersdorf. Sie ist die einzige komplett erhalten gebliebene Wassermühle im Kreis Siegen-Wittgenstein und vollständig funktionstüchtig. Seit fünf Generationen befindet sich die Wassermühle Nenkersdorf im Privatbesitz der Familie Weber, die die Mühlenanlage betreut und in Stand hält; seit kurzem ist André Dorn der neue Müller. Die Nenkersdorfer Mühle ermöglicht dem Besucher, das Mühlenhandwerk in seiner ganzen Spannbreite in einem gut erhaltenen Gebäude kennen zu lernen. Das Wasser wird der Mühle über einen mehrere hundert Meter langen Mühlengraben zugeführt, der bereits im Nachbardorf Walpersdorf von der Sieg entzweigt. Durch die Anlage dieses Obergrabens wird das nötige Gefälle erzeugt, um das über fünf Meter hohe, oberschlächtige Wasserrad der Nenkersdorfer Mühle anzutreiben. Über den am Mühlenausgang befindlichen Untergraben wird das Wasser wieder der Sieg zugeführt. Das im Eishaus (so genannt wegen des Vereisens im Winter) befindliche Wasserrad treibt über ursprünglich auf Stein gelagerten Stangen mit Holzzacken versehene Zahnräder an. Eines der Steinlager ist über 700 Jahre alt und erfüllt noch heute seine Funktion. Über Transmissionsriemen wird so die Energie für mehrere Mahlwerke und zahlreiche andere Gerätschaften der Mühle, auch den Aufzug für die Getreidesäcke, geliefert. Die gut erhaltenen Mühlengeräte werden auch heute noch genutzt, um kleinere Mengen Getreide für den privaten Gebrauch zu vermahlen. (Dieter Pfau in: "Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein").

Quelle  und Besuchsinformationen

Die Wassermühle kinderleicht erklärt

plakat.2008.450_1.jpg

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag