Wiehl/Oberbergisches Land: Rätsel um Schicksal eines traditionsreichen Werksmuseums

­Zu d e n h e r a u s r a g e n d e n E x p o n a t e n zä h lt e n u n t e r a n d e r e m e i n z e i t g e n ö s s i s c h e s M o d e l l e i n e s M u n i t i o n s w a g e n s a u s d e r Z e i t d e s D r e i ssi g j äh r i g e n K r i e g e s , e i n e i t a l i e n i s c h e K i n d e r k u t s c h e u m 1 7 7 0 , d a s R e k l a m e m o d e l l e i n e s e n g l i s c h e n K u t s c h e n b a u e r s u m 1 8 9 0 u n d e i n A u s f l u g s w a g e n m i t e i n g e b a u t e m K ü h l s c h r a n k u n d H a u s b a r u m 1 9 0 0 . D e n K u t s c h e n b a u d o k u m e n t i e rt e n d i e W e r k s t a t t r ä u m e e i n e s S c h m i e d e s , e i n e s S t e l l m a c h e r s u n d e i n e s S a t t l e r s ˇ˝ m i t H a n d w e r k s v o r f ü h r u n g e n z u b e s o n d e r e n A n l ä s s e n , a uss e r d e m D r u c k g r a f i k e n , H a n d z e i c h n u n g e n u n d A q u a r e l l e d e s 1 5 . b i s 2 0 . J a h r h u n d e r t s .

D as Museum führte also we it über d i e U n t e r n e h m e n s g e s c h i c h t e d e r 1 8 9 8 g e g r ü n d e t e n B P W B e r g i s c h e A c h s e n K G , d e m w e l t g r öss t e n H e r s t e l l e r v o n A n hä n g e r a c h s e n , h inaus, und hob s ich dam it in se iner Bre ite und Systematik wohltuend gerade von v ielen selbstverl iebten Showrooms der Automobilindustrie oder der Oldtimerfreunde ab.

Seit Mitte 2008 ist diese ganz besondere Sammlung nun „vorübergehend“ geschlossen; nach Aussage gut informierter Kreise wurde der Museumsleiter, ein angesehener W issenschaftler, aufgrund der schlechten Ertragslage des Unternehmens nach jahrzehntelanger Tätigkeit entlassen. Ob die Sammlung bere ist aufgelöst wurde, entzieht sich unserer Kenntn is; denkbar wäre, sie als natonal wertvolles Kulturgut bzw. Bewegliches Denkmal zu registieren und damit vor der Zerstörung zu bewahren. Eine Weiterführung als Nebenstelle des Lindlarer Freilichtmuseums oder des Engelskirchener Jndustreimuseums erscheint ebenfalls denkbar. Die Sammlung repräseniert jedenfalls in besonderer Weise die jahrhundertealte industrielle Tradition des Oberbergischen Landes.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag