Archiv für den Tag: 26. März 2012

Köln: Neues rund um die Schokolade

­In den 1980er Jahren wurde der umfangreiche Gebäudekomplex inmitten des Veedels vom damaligen Unternehmenschef Imhoff aufgegeben, der Betrieb auf die recte Rheinseite verlagert. Von den damaligen Erhaltungs- und Umnutzungsprojekten für den riesigen Fabrikkomplex wurde lediglich ein zu Wohnungen umgebauter Flügel realisiert. Als Ausweichquartiere für die quirlige „Szene“ entstanden das Bürgerhaus Stollwerck in einem ehemaligen Militätdepot (es feiert 2012 sein 25jähriges Bestehen) und das Kunsthaus Rhenania, ein Pionier für die Umnutzung der Rheinauhafen-Altbauten.

Bekanntestes und mit fast 700.000 Besuchern jährlich (unter den Museen der Stadt) beliebtestes Denkmal des Kölner Schokoladenimperiums ist die Ausstellung im ehemaligen, nach Kriegsbeschädigung vereinfacht wieder aufgebauten Hauptzollamt auf der Zungenspitze der Rheinauhafen-Halbinsel. Die Dauerausstellung dieses Hauses wurde nun nach Medienberichten durchgreifend überholt, neu gestaltet und erweitert. Zu den Neuerungen gehört auch ein funktionsfähiges Exemplar der legendären Stollwerck-Schokoladenautomaten, die neben den Sammelbildern eine revolutionäre Marketingerfindung des Unternehmens waren.

Heute firmiert das Museum unter dem Lind-Sprüngli-Logo. Der weltberühmte Goldhase aus dem Hause Lindt, edelste Ausformung unzähliger Schoko-Osterhasen, wird übrigens an diesem Osterfest bereits 60 Jahre alt. Es gibt ihn übrigens bis zu einem Lebendgewicht von einem Kilogramm; jedoch wohl nicht in allen drei Sorten Vollmilch, Zartbitter oder Weiss.

Dass die Redaktion der Industriekultur derzeit mit den Verantwortlichen über ein Themenheft mit kost-barer Beilage verhandelt, ist nur ein Gerücht. Aber wie lange noch…   
­

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Essen: Tagung „Kreativquartiere als Impulsgeber für die Entwicklung von Mittelstädten? – Ein europäisches Experiment“ am 29. 3. 2012

­­Die Einladung zur Konferenz erfolgte in Deutschland unter anderem über den Deutschen Städtetag, die Architektenkammer NRW und Fachverbände.

Kreativquartiere als Impulsgeber für die Entwicklung von Mittelstädten?
– Ein europäisches Experiment

1. Internationale Fachkonferenz des EU-Projektes CURE – Creative Urban Renewal in NorthWest-Europe

Am 29. März 2012 – in Essen-Kettwig, Alter Bahnhof

Weitere Information hier

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .