Essen: Ausgabe 4.16 der „Industriekultur“ erschienen: Schwerpunkt Schweden

imagehandler

Die Herbstausgabe der „Industriekultur“ widmet sich mit Ihrem Schwerpunkt einem der Mutterländer der Industriearchäologie: Schweden. Auf bewährte Weise stellen einheimische Fachleute zahlreiche bedeutende Zeugnisse und Regionen, darunter auch Welterbestätten, vor. Natürlich berichtet das Heft auf über die Aktivitäten der Industriemuseen in NRW, von ERIH und bringt Kurzmeldungen aus aller Welt. Neuerscheinungen und ein Terminkalender runden das Heft ab…

Weiterlesen

Hamburg: „Werkstatt der Erinnerung“ sammelt persönliche Rückschauen

Die „Werk­statt der Er­in­ne­rung“, 1989/90 ge­grün­det, ist, so berichtet die Zeitschrift „damals“,  das Oral-​Histo­ry-​Ar­chiv der For­schungs­stel­le für Zeit­ge­schich­te in Ham­burg (FZH). Hier wur­den bis­lang 2000 le­bens­ge­schicht­li­che In­ter­views ge­sam­melt, die zahl­rei­che As­pek­te der deut­schen und ham­bur­gi­schen Zeit­ge­schich­te vom Be­ginn der Wei­ma­rer Re­pu­blik bis in die Ge­gen­wart be­rüh­ren. Mi­gra­ti­on und po­li­ti­sche Be­we­gun­gen, Wirt­schaft und Ar­beit, Ver­fol­gung von Ju­den und po­li­tisch An­ders­den­ken­den bzw. von Sin­ti und Ro­ma in der NS-​Zeit oder Ham­bur­ger Kriegs-​ und Nach­kriegs­zeit, zu all die­sen The­men kann man in der Werk­statt der Er­in­ne­rung fün­dig wer­den…

Weiterlesen

Bochum: (Post-)Industrial Narratives: Remembering Labour and Structural Change in Oral History: Internationale Tagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum vom 4. bis 7. Dezember 2016

Wie das Ruhrgebiet, so sind zahlreiche europäische (und außereuropäische) Industrieregionen in den letzten Jahrzehnten von einem tiefgreifenden Strukturwandel betroffen worden. Industriell geprägte Landschaften und Städte sehen sich gezwungen, sich von alten Identitäten zu lösen, neue Infrastrukturen zu schaffen und oft auch mit Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Bevölkerung zurechtzukommen. Die internationale Tagung (Post-)Industrial Narratives: Remembering Labour and Structural Change in Oral History widmet sich der Frage, wie die Akteure des Strukturwandels, die Menschen vor Ort, mit den damit einhergehenden Veränderungen umgehen…

Weiterlesen

Breslau: Osrodek Pamiec i Przyszlosc (Zentrum „Erinnerung und Zukunft“) in ehemaligem Strassenbahndepot eröffnet

Die städtisch-staatlich finanzierte Einrichtung für „Erinnerung und Zukunft“ hat im neu eröffneten Geschichtszentrum, einem aufwändig sanierten alten Straßenbahn- und Busdepot an der ul. Grabiszynska im Süden Breslaus, auf 1580 Quadratmetern eine multimediale Ausstellungslandschaft geschaffen…

Weiterlesen

Berlin/Addis Abeba: Genossenschaftsidee und -praxis als erster deutscher Beitrag in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen

Der Zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe hat am 30. November 2016 in Addis Abeba die Idee und Praxis der Genossenschaft als ersten deutschen Beitrag in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die Genossenschaft sei, so die Deutsche Unesco-Kommission weiter, eine allen offen stehende Form der gesellschaftlichen Selbstorganisation, ein Modell der kooperativen Selbsthilfe und Selbstverantwortung…

Weiterlesen