Archiv für den Tag: 31. März 2011

Münster: Bahnhof zu verkaufen: Deutsche Bahn trennt sich auch in Westfalen von zahlreichen Immobilien

­ „Viele kleine Bahnhöfe sind überflüssig geworden, weil sie ihre Funktion verloren haben“, wird ein Bahnsprecher zitiert. Der Fahrkartenverkauf laufe mittlerweile oftmals über Automaten, und die Weichenstellung werde von größeren Bahnhöfen aus gesteuert. Der Verkehrsanschluss sei von den Verkäufen der Empfangsgebäude nicht betroffen, da die sogenannten Verkehrsstationen, also Gleise und Zuwege, erhalten bleiben.

Hilchenbach_neu.450.jpg

Die meisten der verkauften Bahnimmobilien werden von den Investoren saniert und umfunktioniert (zur Bahn-Immobilienseite). In Witten etwa modernisieren Geschäftsleute gegenwärtig das historische Bahnhofsgebäude, um es mit Verkaufsflächen und einem integrierten Museum zum "neuen Stadttor" der Ruhrgebietskommune aufzubauen (wir berichteten).­Bereits 2010 widmete die Zeitschrift "Industriekultur" einen Heftschwerpunkt dem "Schicksal der Bahnhöfe".

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .