Archiv für den Tag: 11. August 2007

NRW: Grevenbroich: Ortstermin im Tagebau Garzweiler.

Der Tagebau Garzweiler in Grevenbroich feiert 100 Jahre Braunkohlengewinnung im Norden des Reviers. „Der intensive Kontakt zu unseren Nachbarn im rheinischen Braunkohlenrevier hat eine lange Tradition. Daher freue ich mich auf einen anregenden Dialog und intensive Diskussionen mit unseren Gästen“, erläutert Lutz Kunde, Leiter des Tagebaus Garzweiler. Die Braunkohlenförderung und -verstromung prägt nicht nur das rheinische Revier. RWE Power ist einer der großen Arbeitgeber und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. „Ich möchte allen Anliegern des Tagebaus meinen Dank aussprechen. Eine Vielzahl von Menschen in unserer Region lebt nicht nur von, sondern auch mit dem Tagebau und seinen Auswirkungen“, so Kunde. Nur durch diese grundsätzliche Akzeptanz könne die rheinische Braunkohle zum Vorteil der Region genutzt werden. Davon profitieren auch Millionen Menschen in Deutschland: durch eine sichere und preiswerte Energieversorgung.

Mai_07_Sammler_101.jpg

Den Auftakt bildete am Dienstagnachmittag, 7. August, ab 15 Uhr, eine Geräteschau mit Radladern und anderen Erdbaumaschinen des Tagebaus auf dem Marktplatz in Grevenbroich. Den Höhepunkt bildet der „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 12. August, von 10 bis 18 Uhr. Dabei besteht die Möglichkeit, alle Bereiche heimischer Braunkohlenförderung kennen zu lernen. Eine Tagebauexkursion mit einem geländegängigen Bus rundet die Veranstaltung ab und ermöglicht den Besuchern einen hautnahen Eindruck vom Geschehen im Tagebau und in der Rekultivierung.Mit dem Aufschluss der Grube „Rheingold“ im Jahre 1907 entstand der erste Tagebau im Nordrevier, der Vorläufer des heutigen Tagebaus Garzweiler. Seit 100 Jahren wird an diesem Standort das Gold des Rheinlands aus der Erde gefördert.

Mehr dazu u.a. bei:

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1186068206849.shtml

 

Eine Bitte an unsere Leser:

Wenn Sie von interessanten Terminen aus dem Bereich „Industriekultur“ in Ihrer Region hören, informieren Sie die Redakteure der „industrie-kultur“ möglichst frühzeitig!