Projekt gate.ruhr in Marl begonnen

Der Baubeginn für die erste Teilfläche des neuen Gewerbegebietes gate.ruhr auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 steht nach Angaben der Stadt Marl kurz bevor. Bereits ab Montag (10.1.) müssen für den Ausbau der Nordstraße und Carl-Duisberg-Straße sowie die Anlage einer Baustraße Bäume gefällt werden. Als Ausgleich werden deutlich mehr neue heimische Laubbäume angepflanzt, um den Allee-Charakter zu verstärken.

16,5 HEKTAR GROSSE TEILFLÄCHE WIRD ENTWICKELT

In einem ersten Schritt entwickelt die gate.ruhr GmbH eine insgesamt 16,5 Hektar große Teilfläche nördlich und südlich der Nordstraße, die von der Carl-Duisberg-Straße zum Chemiepark Marl führt. Für die im Frühjahr beginnenden Erschließungsarbeiten wird die Firma Bernemann aus Recklinghausen ab dem 10. Januar beidseitig an der Nordstraße und an der westlichen Seite der Carl-Duisberg-Straße insgesamt 87 Einzelbäume und in Teilbereichen der Nordstraße 42 Alleebäumen fällen. „Mit Beeinträchtigungen im Straßenverkehr ist nicht zu rechnen“, heißt es seitens gate.ruhr GmbH. Die Rodungsarbeiten dauern voraussichtlich zwei Wochen.

Um der Verantwortung für den Umwelt- und Klimaschutz gerecht zu werden, wird ein umfänglicher Ausgleich geschaffen: So werden in den Grünstreifen an der Carl-Duisberg-Straße und der Nordstraße 98 Einzelbäume angepflanzt. 85 neue Alleebäume werden zusätzlich die Carl-Duisberg-Straße und die Nordstraße säumen und zu einem gesunden Mikroklima im Stadtteil Hamm beitragen.

ARBEITEN IM RAHMEN DER VOGELSCHUTZZEIT

Außerdem ist für die Entwicklung der Flächen an der Nordstraße eine Rodung von rund 2,8 Hektar Waldflächen notwendig. Zum Ausgleich ist eine gleichgroße Waldfläche im Bereich der Halde am Hafen ausgewiesen. Für die geplante Rodung, die bereits im Umweltausschuss und im Stadtplanungsausschuss der Stadt Marl im Dezember sowie beim Bürgerdialog im November angekündigt wurde, liegen alle erforderlichen Genehmigungen der Behörden vor. Diese Arbeiten sollen rechtzeitig vor Beginn der Vogelschutzzeit am 1. März abgeschlossen sein.

INFRASTRUKTUR WIRD GESCHAFFEN

Konkret gehört zu den Erschließungsarbeiten für den Ausbau der notwendigen Infrastruktur die Sanierung der Carl-Duisberg-Straße im Vollausbau. Dazu werden zwei Kreisverkehre im Bereich der Nordstraße und in Höhe der Straße „Auf dem Acker“ den Verkehr fortan flüssig halten. In den Seitenbereichen der Carl-Duisberg-Straße entsteht beidseitig ein durchgängiger Geh- und Radweg. Außerdem werden die Nordstraße und Flurstraße (bis Hüppelswick) ausgebaut sowie Entwässerungs- und Schmutzwasserleitungen verlegt.

GATE.RUHR: 1.000 NEUE ARBEITSPLÄTZE

Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Entwicklerin für Bergbauflächen innovative Unternehmen ansiedeln. Dort sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen, um insbesondere nachfolgenden Generationen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

INDUSTRUEKULTUR BLEIBT TEILWEISE ERHALTEN

Nach Angaben des WDR bleibt die historische Kohlenmischhalle erhalten. Über die Zukunft des Fördergerüstes sei noch nicht endgültig entschieden.

Projektwebsite der Stadt Marl: https://gate.ruhr/de/

WDR-Beitrag Bauarbeiten gestartet: Neues Leben auf dem alten Zechengelände in Marl – Ruhrgebiet – Nachrichten – WDR

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag