Neue Isarphilharmonie in München nutzt Industriedenkmal

Nach Medienberichten zieht ab Herbst 2021 der Gasteig um und wird zum Gasteig HP8. Während der Sanierung des Kulturzentrums in Haidhausen finde, so verlautete weiter, das gesamte bekannte Gasteig-Angebot auf dem Gelände der Stadtwerke München an der Hans-Preißinger-Straße 8 (HP8) in Sendling ein neues Zuhause.

Mit der Isarphilharmonie bekomme München ab Oktober 2021 eine moderne Spielstätte mit Platz für rund 1.900 Besucher*innen. Sie solle nicht nur das klassische Konzertpublikum ansprechen, sondern als Experimentier- und Werkstattraum dazu einladen, neue Formate auszuprobieren. Für die Konzeption wurde ein hochrangiges Team verpflichtet: die international renommierten Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) sowie mit Yasuhisa Toyota einen der besten Akustiker der Welt.

Das Foyer der Isarphilharmonie bilde die markante Halle E, eine ehemalige Lagerhalle für Strom-Trafos aus den 1920er Jahren. Sie sei von Grund auf saniert, habe aber ihren einzigartigen Industrie-Charme bewahrt. Außen Backstein, innen weitläufig und hell mit einem großen Glasdach. Sogar der alte Lastenkran hänge noch unter der Decke. Im Erdgeschoss biete sie ein lebendiges Foyer mit dem Lesecafé »GAiA Deli & News«, der »GAiA Bar«, Info- und Ticketschalter und dem Saal »Projektor«.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag