Hamburg (zum Beispiel): Museen in Zeiten der Corona-Krise

Die flächendeckende Schließung der Museen, verbunden mit dem Aufruf, möglichst in den eigenen „vier Wänden“ zu bleiben, bietet der Digitalisierung und Internet-Kommunikation neue, ungeahnte Chancen. Wie etwa das Hamburgische „Museum der Arbeit“ damit umgeht, zeigt dessen jüngster Rundbrief (sorry, es heißt natürlich „newsletter“!)…

„Liebe Leser und Leserinnen, während die Stadt zu Hause bleibt, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, bringen wir Ihnen die Inhalte unseres Museums nach Hause. Kultureller Lieferservice! Auf der Speisekarte: unser historisches Online-Magazin “Hamburg Wissen”, virtuellen Rundgänge, Mitmach-Aktionen und vieles mehr.
Frisches Futter für den Geist gibt es auch täglich auf unseren Social Media-Kanälen: Auf FacebookInstagram oder Twitter versorgen wir Sie ebenfalls mit Inhalten aus unserem Haus und den weiteren Standorten der Stiftung Historische Museen Hamburg. #closedbutopen”

Nutzen Sie die Zeit, und gehen Sie virtuell auf Reisen, gerne auch auf den Spuren der Industriekultur, und bleiben Sie gesund dabei!

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag