- Industriekultur - https://industrie-kultur.de -

Düren: Crowdfunding-Aktion “peilldesign – zurück nach haus”

[1]Das Stadtmuseum Düren möchte ein einzigartiges Stück der Stadtgeschichte nach Hause holen: Eine große Sammlung mit zahlreichen Dokumenten, Designvorlagen, Zeichnungen und Bildern aus der Glanzzeit der Dürener Glashütte, die sich derzeit in Sachsen befindet, soll die Sammlung zu diesem wichtigen Dürener Industriestandort ergänzen. Dazu startet das Museum nach eigenen Angaben am 4. März 2020 eine Crowdfunding-Aktion unter dem Titel “peilldesign – zurück nach haus”. Um den Ankauf dieser für Düren so wichtigen Sammlung zu finanzieren, hat das Stadtmuseum auf der Plattform der Dürener Stadtwerke eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen. Unter www.dueren-crowd.de/peilldesign [2] kann man sich ab dem 4. März 2020 über das Projekt informieren und eine Spende tätigen. Bis zum 19. März sollen 1.500 Euro gesammelt werden. Alle Spender können entweder eine Spendenquittung oder – je nach Höhe ihrer Zuwendung – eine Prämie auswählen…

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir möchten ein einzigartiges Stück unserer Stadtgeschichte nach Hause holen: Eine große Sammlung mit zahlreichen Dokumenten, Designvorlagen, Zeichnungen und Bildern aus der Glanzzeit der Dürener Glashütte, die sich derzeit in Sachsen befindet, soll unsere bisher nur kleine Sammlung zu diesem wichtigen Dürener Industriestandort ergänzen. Die Dürener Glashütte bildet einen wichtigen Baustein der Industriegeschichte unserer Stadt. Nahezu jeder Dürener hat eines (oder mehrere) ihrer Produkte im Schrank stehen oder von der Decke hängen: 1903 als „Peill & Sohn“ von Leopold Peill in Düren gegründet, ist das Unternehmen vielen Dürenern heute vermutlich eher noch unter dem Namen „Peill & Putzler“ bekannt. Diesen Namen erhielt die Dürener Firma nach ihrer Fusion mit den Oberlausitzer Glashütten Putzler im Jahr 1947. Bis der Betrieb in der Glashüttenstraße 2004 endgültig stillgelegt wurde, zählte die Dürener Glashütte zu den größten Arbeitgebern der Region.

Was passiert mit dem Geld bei Erfolg?

Im Erfolgsfall kann das Stadtmuseum die Sammlung mit zahlreichen bisher unbekannten Dokumenten, Designvorlagen, Zeichnungen und Bildern aus der Geschichte der Dürener Glashütte „nach Hause holen“. Die Durchführung wird in Händen der Mitarbeiter des Museums liegen. Über den Fortgang des Projektes halten wir auf unserer Homepage und Facebook auf dem Laufenden. Im April 2020 soll die Sammlung „Peill“ im Rahmen einer kleinen Sonderausstellung dem Dürener Publikum präsentiert werden. Hierfür werden etwaige überschüssige Spendengelder eingesetzt.

Bei einer freien Spende, d.h. ohne Auswahl einer Prämie, kann eine Spendenquittung ausgestellt werden. In diesem Fall bitten wir um eine kurze Mail an info@stadtmuseumdueren.de oder einen Anruf unter 02421 – 121 59 25.