Oberhausen: Ausstellung „Stoffwechsel – Die Ruhrchemie in der Fotografie“


Das LVR-Industriemuseum und die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zeigen nach eigenen Angaben erstmals gemeinsam und umfassend den einzigartigen fotografischen Schatz aus dem Bestand der Ruhrchemie AG. Seit der Ansiedelung des Chemieunternehmens in Oberhausen-Holten 1928 haben zahlreiche Fotografen das Werk, die dort arbeitenden Menschen und die entstehenden Produkte abgelichtet…

Dieser Sammlungsbestand aus dokumentarischen und künstlerischen Fotografien wurde von Betriebsräten und Werksleitungen der Nachfolgeunternehmen der Ruhrchemie AG in die Sammlung des LVR-Industriemuseums eingebracht und ist ab dem 16.9.2018 in der Ausstellung „STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie“ zu sehen.

Die Ausstellung wird zeitgleich an zwei Orten präsentiert: Im Peter-Behrens-Bau des LVR-Industriemuseums sowie im Kleinen Schloss der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen. Neben den Arbeiten prominenter Fotografen, wie Albert Renger-Patzsch, Robert Häusser, Karl Hugo Schmölz, Carl August Stachelscheid oder Ludwig Windstosser, werden auch Fotografien weniger bekannter Fotografen in der Ausstellung zu sehen sein, die eine Unternehmensgeschichte der Ruhrchemie AG und ihrer Produktionsstätten in Bildern zeigen.

Die Fotografien von Albert Renger-Patzsch, welche im Rahmen dieser Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, fügen sich trotz ihrer fotokünstlerischen und fotogeschichtlichen Bedeutung in das Gesamtkonzept ein. Ihnen ist ein eigener Raum gewidmet. Die Fotografien von Robert Häusser rücken den arbeitenden Menschen an den Maschinen in den Mittelpunkt und stehen so in einem anregenden Kontrast zu den menschenleeren Aufnahmen von Renger-Patzsch. Häussers Aufnahmen können Sie im Kabinett der LUDWIGSGALERIE sehen. Dort entsteht eine Art Dunkelkammer, in der Sie die als farbige Dias überlieferten Fotografien in Form einer Projektion erleben können.
Ziel der Ausstellung ist es, die ganze Bandbreite an Motiven zur Schau zu stellen, spiegeln diese doch die Wandlungen eines Ortes in 90 Jahren wider. Werksarchitekturen und die Industrielandschaft gehören dabei ebenso zu den Bildinhalten wie die Mitarbeiter des Werkes bei der Arbeit oder bei sozialen Aktivitäten.

Die Fotoausstellung „STOFFWECHSEL“ ist ein Beitrag zum Veranstaltungsprogramm „Glückauf Zukunft!“, das im Ruhrgebiet das Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus 2018 in vielfältiger Weise begleitet.

Zur Website der Ausstellung

Foto: Foto: Carl August Stachelscheid, Oxo-Technikum, Ruhrchemie AG, um 1968, © LVR-Industriemuseum

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag