Dortmund: 20. Internationaler Montanhistorik & Bergbau-Workshop vom 3. bis 8. Oktober 2017 auf Zeche Zollern

imw-bck1
Im Jahre 2018 endet mit der Schließung der beiden letzten deutschen Steinkohlenzechen in Bottrop und Ibbenbüren eine prägende Epoche der Industriegeschichte in Nordrhein-Westfalen. Es besteht ein besonderes Interesse, das bedeutendste Montanrevier Europas noch in Betrieb zu erleben, aber auch den bereits erfolgreich eingeleiteten Strukturwandel vor Ort zu studieren. So liegt es nahe, im Jahre 2017 die Jubiläumsveranstaltung zum 20jährigen Bestehen des Internationalen Bergbau- und Montanhistorik-Workshops im Ruhrgebiet auszurichten…

Der 20. INTERNATIONALE BERGBAU- & MONTANHISTORIK-WORKSHOP findet vom 3. bis 8.Oktober 2017 statt. Tagungsort ist das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen. Neben Fachvorträgen zu bergbaulichen, montanhistorischen und sozialgeschichtlichen Themen werden Exkursionen zu Stätten des Montanwesens über und unter Tage im Ruhrgebiet angeboten. Erfahrungsgemäß waren diese Workshop-Veranstaltungen immer auch Impulsgeber für Wissenschaft und Wirtschaft der jeweiligen Region.

Im Rahmen des Workshops 2017 findet ein öffentlicher Abendvortrag um 19 Uhr statt:

Die Architektur der Fördertürme – Prof. Dr. Reinhard Schaeffer

Fördertürme und -gerüste kennzeichnen Tiefbauschächte und stellen damit das Symbol für der modernen Bergbaubetrieb dar. Sie entstanden nach 1850, als die Bergwerke größere Teufen und wachsende Fördermengen zu bewältigen hatte. Im Laufe von 160 Jahren wurden verschiedene Bauformen entwickelt, die im Vortrag genauer erläutert werden. lücklicherweise konnten nach der Stilllegung von Bergwerken eine Reihe von Fördertürmen erhalten werden. Auch heute noch sind sie Landmarken und Zeitzeugen der Industriekultur. Der Eintritt ist frei!

Die gesamte Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der RAG Aktiengesellschaft, dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, dem Bergbauarchäologischen Verein Ruhr, dem Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier sowie zahlreichen weiteren Museen und Vereinen der Region statt. Die Schirmherrschaft übernimmt Frau Karola Geiß-Netthöfel, Regionalverband Ruhr.

https://montanhistorik.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag