Industriekultur

Magazin für Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt- und Technikgeschichte

Marl: 100 Stunden Brutalismus – Sommerakademie Ruhrmoderne vom 26. bis 30. Juli 2017

Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es eine solche Dichte großartiger wie auch fataler Beispiele Bauten der Nachkriegsmoderne wie im nördlichen Ruhrgebiet: Neue geschaffene Städte und Stadtzentren, experimentelle Wohnstrukturen, bautechnische Experimente, innovative Mobilitätskonzepte…

Ende Juli bietet die „Initiative Ruhrmoderne“ Architektur- und Kunstinteressierten ein einmaliges Intensiv-Angebot, diese Architektur zu erfahren, zu nutzen und zu reflektieren:

– Vier Abenden in Marl und Münster zur Nachkriegsmoderne, mit Symposien, Künstlergesprächen und Filmnacht

– Zwei Exkursionen zu Architektur der Nachkriegsmoderne in Marl und Wulfen

– Übernachten in der wunderbaren ehemaligen Hauptschule Marl von Günther Marschall (fertiggestellt 1967)

Programm:

Mittwoch, 26. Juli, 18:00

Blumenberg Lecture/ Universität Münster, Fürstenberg-Haus, Hörsaal F2 / Lecture Hall F2, Domplatz 20-22, Münster

Philipp Oswalt und Theo Deutinger: Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?

Donnerstag, 27.Juii 17:00 – 24:00

Marschall 66/ Ehemalige Hauptschule Marl, Kampstraße 8 – 10, 45768 Marl

Symposion 1: Marl – Stadt der Nachkriegsmoderne

17:00 – 17:30 Alexandra Apfelbaum, Kunst- und Architekturhistorikerin Dortmund: ?Eventuell für Jahrhunderte gebaut“ – Über öffentliche Nachkriegsbauten im Ruhrgebiet. Buchvorstellung

17:30 – 19:30 Ideen für Marl. Präsentation von Studienarbeiten der TU Dortmund, der Hochschule Münster sowie 3 Thesen vom Team Ruhrmoderne (Deutinger/ Oswalt)

Diskussion mit Entscheidungsträgern der Stadt Marl

19:30 – 20:30 Abendessen

20:30 – 21:30 Martin Kaltwasser, Künstler: Werkvortrag

21:30 – 22:00 Typografische Performance von Studierenden der Kunsthochschule Kassel

Ab 22:00 Filme zu Marl und der Ruhrmoderne

Freitag, 28. Juli

Stadtführungen Marl. Startpunkt jeweils am Marschall 66/ Ehemalige Hauptschule Marl :

(1) 09:30 – 12:00 sowie 13:30 – 15:30

Ruhrmoderne extreme: „Visionen, Euphorie und neue Technologien – Marl die Musterstadt der Moderne“ – mit der Künstlerin Pia Janssen (u.a. zu Rathaus, Grimme-Institut und Marler Stern

(2) 13:30 – 15:30 Führung mit dem Künstler Martin Kaltwasser durch seine Heimatstadt Marl (u.a. zu Auto versus Fahrrad, Gesicht versus Rückseiten von Marl)

14:00 – 15:00 Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (Rathaus), Creiler Platz 1, 45768 Marl

Führung mit Georg Elben (Direktor) durch die Ausstellung ?The Hot Wire“, (Kooperation des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl mit den Skulptur Projekten Münster)

Symposion 2: Erbe und Zukunft der Nachkriegsmoderne

16:00 – 21:30

Marschall 66/ Ehemalige Hauptschule Marl, Kampstraße 8 – 10, 45768 Marl

16:00 – 18:00 Teil 1: Perspektiven der Kunst

Vorträge von Melle Smets (Künstler, Rotterdam) und Christian Odzuck (Künstler Skuplturen Projekte 2017, Düsseldorf); Diskussion moderiert von Philipp Oswalt und Georg Elben

18:00 – 19:00 Abendessen

19:00 – 21:00 Teil 2: Perspektiven der Architektur

Vorträge von Sabine Horlitz (Architekturforscherin und – aktivistin, Berlin) Anne Julchen Bernhard (Bel Architekten Köln) und Christine Kämmerer (Landesinitiative StadtBauKultur NRW), Projektpräsentation Universität Kassel, Moderation: Philipp Oswalt und Jan Kampshoff

21:00 – 21:30 Typografische Performance der Kunsthochschule Kassel

Samstag 29.07.2017

17:00 – 21:00 Freihaus ms, Hüfferstr. 20, 48149 Münster

?Brutiful Life“ Hausgespräche-Symposium zur vergessenen Moderne der 60er und 70er

ua.. mit

Constantin Alexander (Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum, Hannover)

Inke Arns (HMKV, Dortmund), Theo Deutinger (T. D. Architects, Amsterdam & Salzburg), Georg Elben (Skulpturenmuseum Glaskasten Marl), Oliver Elser (D.A.M. Frankfurt)

Sonntag 30.7.2017

09:30 – 12:00 ab Marl Hauptschule: Busexkursion mit Führung zur Neuen Stadt Wulfen u.a. zu Habiflex, Finnstadt, St. Barbara Kirche und Einkaufszentrum (Anmeldung erforderlich)

Spezial: Wer will, kann in der ehemaligen Hauptschule in Marl – Marschall 66 – kostenfrei übernachten. Für Übernachtungsgäste gibt es weitere Programmangebote zudem Exkursion und Führung zu Skulptur Projekte Münster 2017

Weitere Infos unter

www.ruhrmoderne.com

Konzeption und Organisation: Architekturbüro TD und Universität Kassel – Fachgebiet Architekturtheorie und Entwerfen/ Prof. Philipp Oswalt

Partner: Landesinitiative StadtBauKultur NRW, Stadt Marl, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Förderer: STO-Stiftung, Engel-Stiftung, Kluth-Stiftung Jugend und Kultur, Volksbank Marl-Recklinghausen, Rudolf-Arnheim-Akademie

Sponsoren: Stiftsquelle Dorsten, duisport packing logistics GmbH