Hattingen: Ruhrbogen soll Denkmal der Industriegeschichte werden

Ein Flussabschnitt der Ruhr bei Hattingen soll laut WDR zu einem Industriedenkmal werden. Ein entsprechendes Verfahren für den sogenannten Ruhrbogen hat die Bezirksregierung Arnsberg auf den Weg gebracht, wie ein Sprecher der Behörde dem Nachrichtenservice Westfalen bestätigte. Bislang fehle aber noch die Rückmeldung der beteiligten Städte Hattingen und Bochum…

Der sieben Kilometer lange Flussabschnitt in der Nähe des Kemnader Sees wurde im 18. Jahrhundert durch das Aufschütten zahlreicher Buhnen schiffbar gemacht. Eine Bürgerinitiative setzt sich seit Jahren dafür ein, dass diese industriegeschichtliche Landschaftsgestaltung unter Denkmalschutz gestellt wird.

Bislang ist jedoch unklar, ob die Buhnenbauwerke erhalten bleiben. Die Bezirksregierung Düsseldorf als Eigentümerin des Flussabschnittes will sie entfernen lassen und somit zur Renaturierung der Ruhr beitragen. Im weiteren Projektverlauf soll nun ein Kompromiss zwischen Denkmalschutz und Umweltschutz gefunden werden.

Medienbericht

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag