Ochtrup: NRW-Stiftung unterstützt Sanierung der Bergwindmühle

Einen Zuschuss in Höhe von 25.000 Euro stellt die Nordrhein-Westfalen-Stiftung nach eigenen Angaben dem Förderverein Bergwindmühle Ochtrup e.V. zur Verfügung. Das beschloss jetzt der Vorstand der NRW-Stiftung unter dem Vorsitz von Staatsminister a. D. Harry Kurt Voigtsberger. Mit dem Geld möchte der Verein das Mauerwerk der Windmühle sanieren…

Eindringende Feuchtigkeit hat der 1848 errichteten Wallholländermühle über die Jahre zugesetzt. Inzwischen bröckeln bereits Steine aus dem Mauerwerk heraus, sodass die Mühle, die auch gern als außerschulischer Lernort genutzt wird, derzeit aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit geschlossen ist.

Die notwendige Mauersanierung ist als Pilotprojekt geplant und wird von der Denkmalpflege und von nationalen und internationalen Mühlenexperten begleitet. Bei der geplanten „ökologischen Sanierung“ wird nur mit bauzeitlichen Materialien ohne chemische Baustoffe gearbeitet. Neben der NRW-Stiftung unterstützen auch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und die Stadt Ochtrup die Arbeiten.

Das herausragende bürgerschaftliche Engagement der Ochtruper Vereine, die sich seit Jahrzehnten um die Mühle kümmern, sei beispielhaft und überzeugend, heißt es in einer Mitteilung der NRW-Stiftung. Dazu gehört auch, dass sich Mitglieder des Fördervereins zu Windmüllern ausbilden lassen und die Mühle regelmäßig für Vorführungen in Gang setzen. Auch für Kulturveranstaltungen und als Standesamt wird die Windmühle gerne genutzt. Zurzeit restauriert der Förderverein noch die Mühlenkappe mit dem so genannten Steertwerk.

www.nrw-stiftung.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag