Industriekultur

Magazin für Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt- und Technikgeschichte

Chemnitz: Dauerausstellung des Sächsischen Industriemuseums wiedereröffnet

Seit dem 13. Juni 2015 ist der Standort Chemnitz des Sächsische Industriemuseums wieder geöffnet und bereichert das industriekulturelle Angebot dieser wichtigen sächsischen Metropole. Im Frühjahr 2013 begannen die Beratungen zur Neugestaltung; am 1. Juli 2014 wurde das Haus geschlossen …

Nun lädt das Museum ein mit den Worten:

„Begeben Sie sich mit uns auf einen Streifzug durch die sächsische  Industriegeschichte. Lassen Sie sich vom Erfindungsreichtum sächsischer Ingenieure und Unternehmer faszinieren und erleben Sie restaurierte Maschinen aus verschiedenen Epochen in Aktion.

Wir laden Sie herzlich ein, ab Samstag, den 13. Juni 2015, unser Haus zu besuchen. Nach einem knappen Jahr Schließzeit und Umbau erwartet Sie die Dauerausstellung des Industriemuseums Chemnitz in neuem Erscheinungsbild.

Gefördert wurde das Vorhaben durch den Freistaat Sachsen, das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und die Stadt Chemnitz.

Unser Dank gilt ebenso den Museen, Forschungseinrichtungen, Firmen, Institutionen sowie privaten Leihgebern. Das Architekturbüro Space4 GmbH aus Stuttgart gewann den europaweit ausgeschriebenen Gestaltungswettbewerb und zeichnet für das Design der Ausstellung verantwortlich.

Unsere Ausstellung ist in Themenfelder untergliedert, in denen wichtige Bereiche der industriellen Welt, vom Bergbau und der Textilindustrie über den Maschinen- und Automobilbau bis hin zu sozialen Folgen der Industrialisierung vorstellt werden.

Ein Highlight der Ausstellung ist ein durch die gesamte Halle laufendes silbernes Band, auf dem Sie eine Auswahl herausragender sächsischer Erzeugnisse und Erfindungen entdecken können. Erstaunlich, was alles aus Sachsen kommt und welche neuen Entwicklungen der Freistaat zu bieten hat.

Versäumen Sie keinesfalls den Gang ins Untergeschoss. Dort erhalten Sie Einblicke in den lange Zeit wichtigsten Bereich der sächsischen Wirtschaft, die Textilindustrie. Eine solche Auswahl voll funktionsfähiger Textilmaschinen, die zum Teil noch aus dem späten 19. Jahrhundert stammen, finden Sie kaum an einem anderen Ort. Hier können Sie experimentieren und Maschinen in Aktion erleben.

Mit der Wiedereröffnung des Industriemuseums steht den Besucherinnen und Besuchern des Zweckverbandes Sächsisches Industriemuseum wieder das gesamte Spektrum von vier Museen zur Verfügung: das Industriemuseum in Chemnitz, die ehemalige Tuchfabrik der Gebrüder Pfau in Crimmitschau, die Zinngrube und das Mineralogisches Museum in Ehrenfriedersdorf sowie die Energiefabrik in Knappenrode. Ein starker Verbund von vier Partnern, die sächsische Industriekultur repräsentieren.“

Einen Überblick über die Stationen und Themen finden SIe hier