Chemnitz: Tage der Industriekultur vom 14.-16. September

Die „Spätschicht“ gibt mit Führungen und offenen Toren Einblicke in die laufende Produktion von Chemnitzer Unternehmen, während in deren Räumlichkeiten gleichzeitig Veranstaltungen, Ausstellungen und Konzerte stattfinden. Zur „Frühschicht“ sind Kindergarten- und Grundschulkinder zu Führungen in sechs ausgewählten Unternehmen und Forschungseinrichtungen eingeladen. Der Gründerzeitmarkt auf dem Chemnitzer Marktplatz lässt das bunte Treiben eines Marktes am Ende des 19. Jahrhunderts wieder auferstehen. Der Sonntag steht unter dem Motto „Industriewelten“. In der historischen Sterngarage, als eine der ersten ihrer Art 1928 an der Zwickauer Straße in Chemnitz errichtet und heute Sitz des Museums für sächsische Fahrzeuge, soll dem Publikum ein Kunst- und Kulturprogramm zwischen Theater, Kleinkunst und Diskussion geboten werden.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag