Köln: Ausstellung präsentiert bekannte und vergessene Kölner Marken

­
Eine Sonderausstellung des Kölnischen Stadtmuseums in Kooperation mit dem Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchiv präsentiert nach eigenen Angaben typische Kölner Produkte, die Geschichte ihrer Firmen und die damit verbundenen Reklamekampagnen und historische Werbefilme, die den Namen Kölns einst in die Welt trugen: „Schenke von Herzen, doch was es auch sei – 4711 ist immer dabei.“ So wie das „Wunderwasser“ aus Köln ganze Generationen (und nicht nur die Großmütter) mit seinem Duft betörte, schworen Raucher lange auf blauen Dunst aus der Domstadt: „Leicht bekömmlich muss es sein – wie die Overstolz vom Rhein“. Und als ein Kölner Limonaden-Hersteller die Welt der rumorenden Sixties in den kollektiven Rauschzustand versetzte, wusste jeder, was dahinter steckt: „Sexy-mini-super-flower-pop-op-cola. Alles ist in afri-cola“.

Stollwerck, Klosterfrau, Imo, Farina, Deutz und Agrippina: Nicht immer geben die Marken und Produkte aus der Rheinmetropole ihre Herkunft so offensichtlich preis wie die hier gebauten Ford-Automobile: Der 12 m und 15 m, der Buckeltaunus oder die Badewanne: Sie trugen stolz das Kölner Wappen am Blechkleid in die Welt hinaus. Aber wem ist schon bekannt, dass das Tefifon, ein Vorläufer von Tonband und Kassettenrekorder, in Köln-Porz das Licht der Welt erblickte, dass Ostermann in Ehrenfeld Schiffsschrauben goss? Oder Bierbaum & Proenten (B & P) die Werktätigen aller Länder vereinigt – im Tragen von Berufsbekleidung aus Kölner Produktion?

So gibt die Ausstellung spannende Einblicke in die bunte Markenwelt. „Made in Cologne“ erzählt von Kölner Unternehmen, die sich noch heute international behaupten – und solchen, die nur noch in unserer Erinnerung existieren. Es gilt, eine Menge zu entdecken: Geschichten von Kölschem Unternehmergeist, Werbung vergangener Tage und all das, was Kölner Marken mit den Kölner Menschen verbindet. Oder wissen Sie, was Heinrich Böll mit Sidol zu tun hatte?

Der Begleitband zur Ausstellung „Made in Cologne“ ist im Bachem Verlag erschienen:
Kramp, Mario ⁄ Soénius, Ulrich S.
Made in Cologne. Kölner Marken für die Welt
Köln 2011

„Made in Cologne – Kölner Marken für die Welt“ bis 11.9.2011, Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstr. 1-3, 50667 Köln, Di 10-20 Uhr, Mi- So 10-17 Uhr, am ersten Donnerstag eines Monats 10-22 Uhr, Eintritt 3,50/1,50 Euro. Katalog: 9,95 Euro

Bericht der Stadt Köln

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag