Leverkusen/Wermelskirchen: Netzwerk Industriekultur Bergisches Land startet in die Saison 2011

­Das Traditionsunternehmen Rasspe Systemtechnik GmbH & Co. KG ist nach eigenen Angaben einer der führenden Hersteller von Qualitätsprodukten für die Landmaschinen-Industrie.

Im Jahre 1827 wurde die Fa. Rasspe als Stiefeleisenschmiede gegründet. Das Warenzeichen "Pfeife" wurde 1868 eingetragen und gilt seit dieser Zeit als weltweit geschütztes Gütesiegel für herausragende Qualität "Made by Rasspe". Zusammen mit den eingetragenen Markenzeichen, wie zum Beispiel "radura®", ist dies Basis für die weltweite Akzeptanz unserer Produkte.

Bereits um die Jahrhundertwende entstehen erste Kontakte zu amerikanischen Landmaschinenfabriken in Chicago. Um den weltweiten Bedarf decken zu können, wird das Fabrikationsprogramm auf 30.000 verschiedene Teile erweitert. Die Produktion von Knotern (Knüpfern) für Hochdruckpressen wird 1962 begonnen und ist bis heute eine der Kernkompetenzen der Rasspe Systemtechnik GmbH & Co. KG. Durch den landwirtschaftlichen Schrumpfungsprozess Mitte der 80er Jahre wurde der Fertigungsumfang in diesem Bereich angepasst. Das Zweigwerk in Solingen-Burg wird im Jahre 1991 in das Hauptwerk Solingen-Stöcken eingegliedert.

Im Jahre 2000 wird das bis dahin von der Familie Rasspe geführte Unternehmen durch eine starke mittelständische Gesellschaftergruppe unter der Führung der Gebr. Schumacher GmbH übernommen. Im Rahmen dieser neuen Zugehörigkeit findet Rasspe eine Heimat in einem starken und weltweit agierenden Unternehmensverbund landtechnischer Zulieferer. Heutiger Schwerpunkt der Produktion sind Komponenten für Landmaschinen, die für die Grünfutter- und Getreideernte verwendet werden. Spitzenprodukte sind zweifellos die Garn- und Drahtknoter für stationäre und gezogene Pressen, die zum Binden von Stroh und anderen Produkten eingesetzt werden. Auch bei den Messern für die Papierindustrie hat sich Rasspe durch ausgezeichnete Qualität einen Spitzenplatz im Weltmarkt gesichert.

Die Besichtigung mit Voranmeldung findet am 14. 4. 2011 von 14.30 – 16.00 Uhr. Anmeldung erforderlich bis 9. 4. 2011. Weitere Informationen zum Inhalt der Tour sowie zum Anmeldeverfahren finden Sie in dem beigefügten Dokument (download pdf).

Website des Netzwerk Industriekultur Bergisches Land 

Kontakt:
c/o
Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer
Wilhelm Matthies M.A.
Freudenthal 68
51375 Leverkusen
Tel. 0214/ 5007268 – Fax 0214/ 5007269
mail: wilhelm.matthies@sensenhammer.de
www.sensenhammer.de

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag