Mannheim: Nachrichten von der Rhein-Neckar-Industriekultur

­1. Die historischen Bauten von Vögele (siehe industrie-kultur-Meldung, die Red.) bleiben erhalten, das Verfahren ruht, die neuen Eigentümer, die TRIWO AG, wollen die Gebäude nicht abreißen, sondern integrieren.
Die rechtliche Lage ist etwas kompliziert zu erklären: Der Verwaltungsgerichtshof hat die Berufung der Stadt Mannheim gegen das Karlsruher Urteil zugelassen. Damit ist dieses erstinstanzliche Urteil, das die Stadt verpflichtet hat, die Baugenehmigung für den Abriss der Bauten der Fa. Vögele zu erteilen, nicht rechtskräftig. Zu einer Sachentscheidung ist der VGH nicht gekommen, sondern hat auf Antrag der Prozess-Beteiligten beschlossen, das Verfahren zunächst ruhen zu lassen. Die Firma Vögele möchte aus „Rücksicht auf das Stadtbild andere Möglichkeiten mit dem neuen Investor ausloten“.
Die Unterschriftenaktion hat sicher das nötige „öffentliche Erhaltungsinteresse“, das vom Verwaltungsgericht Karlsruhe nicht gesehen wurde, dokumentiert. So konnte beim VGH die Hürde des Zulassungsverfahrens genommen und die Firma Vögele – jetzt mit Sitz in Ludwigshafen – zum Nachdenken über das Mannheimer Stadtbild gebracht werden. Wir danken Ihnen, dass Sie sich daran beteiligt haben.

2. Die Verwaltungsspitze hat den Abriss und Austausch der historischen Gaslaternen gestoppt und arbeitet jetzt ein Konzept zur Erhaltung von Gasleuchten aus, mit dem Ziel, in Mannheim „einen Interessensausgleich zwischen den Klimaschutzzielen und den beispielhaften Erhaltung historischer Leuchten zu erhalten“. Das Konzept soll dann vom Gemeinderat beschlossen werden. Die Anwohnerumfrage der FDP in den betreffenden Stadtteilen hat die hohe Zustimmung pro Erhalt der Gaslaternen ergeben, das Thema ist nun öffentlich. Stadträtin Birgit Sandner-Schmitt, die auch im Denkmalbeirat vertreten ist, betonte noch einmal, dass die Verwaltung bei einem so Ortsbild prägenden Projekt nicht einfach über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden darf.

3. Die Kauffmannmühle in der Hafenstraße soll nicht weiter verfallen. Der Eigentümer kündigte laut Mannheimer Morgen an, dass er „mit dem Wohnungsbau im Mühlensilo und Hallengebäude im Frühjahr zu beginnen“. Die Stadt plant die beiden Nachbargebäude zu einem Haus für Existenzgründer umzubauen. Wir werden sicher weiter davon berichten.

Beim Nachtwandel im Mannheimer Jungbusch an diesem Wochenende (Fr. 22. und Sa. 23. Oktober, jeweils von 20 – 2 Uhr) wird sich unser Verein mit einer Präsentation beteiligen. Eben dieses Silo der Kauffmannmühle in der Hafenstraße wird zur Projektionsfläche für die Ankündigung der FELINA-Ausstellung (Eröffnung am 29.10. um 16 Uhr im Markthaus). Lassen Sie sich überraschen von unseren Bildern und Filmausschnitten. Wir werden (zeitweise) gegenüber vor Digi-Info stehen und Flyer verteilen und freuen uns über Ihren Besuch.

Auf dem Portal der Stadt Mannheim ist die Rhein-Neckar-Industriekultur seit kurzem bei einem eigenen Unterpunkt und mit einem Link vertreten: unter KULTUR.ERLEBEN – eine wichtige Wertschätzung unseres Anliegens (unterstrichen durch ein ausführliches Grußwort des Oberbürgermeisters, die Red.)! Und möglicherweise eine Anregung für andere Städte, denn als regional orientierte Gruppen bieten wir mehr, z.B. am Samstag, 23.10. um 14 Uhr die Führung in Weinheim.
Mehr dazu und zu vielen anderen Objekten der Region finden Sie auf unserer Webseite. Schauen Sie doch mal wieder rein! Hier kommen Sie gleich auf die Übersichtskarte­.

Herzliche Grüße

Barbara Ritter Hilde Seibert Jürgen Herrmann

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag