Meissen: Älteste Porzellanmanufaktur Europas wird 300 Jahre alt

In Meissen wird das Jubiläum im Museum der Staatlichen Porzellanmanufaktur unter anderem durch eine Ausstellung sowie die „Wochenenden der Nationen“begangen, bei denen der internationale Austausch thematisiert wird.

Weitere großangelegte Ausstellungen finden auf der Albrechtsburg („http://www.meissen.com/de/museum/museum-meissen-art/sonderausstellungen-aktuell) („Der Stein der Weissen, 8. Mai bis 31. Oktober 2010), in Dresden (Triumph der Blauen Schwerter. Meissener Porzellan® für Adel und Bürgertum 1710 – 1815, 8. Mai bis 29. August 2010, Staatliche Kunstsammlungen (http://www.skdmuseum.de/de/sonderausstellungen/triumph-der-blauen-schwerter/index.html)) und Berlin (Zauber der Zerbrechlichkeit. Meisterwerke europäischer Porzellankunst, 9. Mai bis 29. August 2010, Stadtmuseum/Ephraimpalais (http://www.skdmuseum.de/de/sonderausstellungen/zauber-der-zerbrechlichkeit/index.html) statt (http://www.albrechtsburg-meissen.de/). Das Porzellanikon in Selb (http://www.porzellanikon.org/) zeigt aus Anlass des Jubiläums in Selb und Hohenberg/Eger die „größte je in Europa gezeigte Porzellanausstellung" („Königstraum und Massenware, 4. April bis 2. November 2010 )http://www.koenigstraumundmassenware.org/

Porzellan_Teller_ROT.jpg

Zum Weltzentrum des Porzellans wurde nach Ansicht von Fachkreisen im 19. Jahrhundert allerdings keine der großen Metropolen, sondern eine Region im Nordosten Bayerns, wo Hutschenreuther, Rosenthal und andere Hersteller immer größere Fabriken bauten. Dies ist auch Anlass für den Arbeitskreis Technikdenkmale in der Arbeitsgemeinschaft der Landesdenkmalpfleger, seine diesjährige Herbsttagung in Selb zu veranstalten und mit einer Exkursion zu historischen Standorten der Porzellanindustrie in Franken und Umgebung zu verbinden (Kontakt: Dr. Matthias Baxmann, Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege).

Die populäre Geschichts-Zeitschrift „damals“ widmet dem Porzellan ein bereits erschienenes Themenheft; ein Artikel befasst sich speziell mit der Geschichte der Porzellanindustrie in Nordostbayern.

 

Nina S. Schepkowski: Johann Ernst Gotzkowsky. Kunstagent und Gemäldesammler im friderizianischen Berlin. Berlin 2009. (Rezension von „damals“)

 

Links zu historischen Porzellanmanufakturen (Auswahl)

KPM Berlin http://www.kpm.de/default.aspx

Fürstenberg http://www2.fuerstenberg-porzellan.com/acapif/fbg/home.prt

Meissen (www.meissen.com)

Vase-Berlin BBT_1.jpg

 

Unter den zahlreichen neuerschienenen Publikationen ragen heraus:

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag