Bonn: Wasserwerk Plittersdorf wird neue SolarWorld-Zentrale

SolarWorld ist nach eigenen Angaben einer der drei größten Solarkonzerne der Welt. Frank Asbeck hat in Bonn und Umgebung bereits mehrere bekannte historische Immobilien erworben, so Schloß Calmuth in Remagen und das Rex-Kino in Bonn-Endenich. Asbeck bewohnt die Villa Cahn in Plittersdorf, unweit des in den 1960er Jahren erbauten ehemaligen Wasserwerkes der Stadt Godesberg in der Plittersdorfer Rheinaue.

Die reguläre Gewinnung von Trinkwasser aus Rheinwasserfiltrat wurde 1989 eingestellt, nachdem Bad Godesberg 1969 nach Bonn eingemeindet worden war und die Wasserversorgung in den 1980er Jahren auf die 1958 fertiggestellte Wahnbachtalsperre, die bereits das übrige Bonner Stadtgebiet versorgte, übertragen wurde.

Die Planungen sähen vor, so in der Presse weiter, die insgesamt derzeit etwa 30 Mitarbeiter der Solarworld-Holding unter anderem in der eindrucksvollen Kulisse der großen Maschinenhalle arbeiten zu lassen. In die umgebauten Stahlbehälter der ehemaligen Aktivkohlefilter etwa werde die Marketingabteilung einziehen. Insgesamt wird die Anlage als „eine Mischung aus Bürogebäude und Technikmuseum“ beschrieben. Bereits in Kürze sollen die Mitarbeiter aus dem bisherigen Firmensitz, der ehemaligen saarländischen Landesvertretung, nach Plittersdorf umziehen können. Das zugehörige Freigelände werde, nachdem die Nutzung als Golfplatz abgelehnt worden sei, ein Raubtiergehege aufnehmen.

Zum Pressebericht

Näheres zu Solarworld und Asbeck

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag