Industriekultur

Magazin für Denkmalpflege, Landschaft, Sozial-, Umwelt- und Technikgeschichte

Leverkusen-Opladen: Ehemaliges Bahn-Betriebs-und Ausbesserungswerk als Fachhochschulstandort ausgewählt

Herzstück des neuen Campus werde die 36.000 Quadratmeter große ehemalige Eisenbahnausbesserungshalle. Dort, wo bis zum Jahr 2003 noch Lokomotiven der Deutschen Bahn gewartet und repariert wurden, sollen ab dem Wintersemester 2010/2011 die ersten Studenten ihr Studium der Fachrichtungen Technische Chemie, Pharmazeutische Chemie oder Physikalische Technik, aufnehmen können. Damit erweitert die Fachhochschule Köln ihr Fächerspektrum um „Angewandte Naturwissenschaften“. Auch das Bildungs- und Berufsschulzentrum von Currenta im CHEMPARK Leverkusen wird mit seinen freien Kapazitäten als „Labor- und Technikzentrum“ Bestandteil des Campus Leverkusen. 

„Der Zuschlag ist für die Stadt Leverkusen ein echtes Aufbruchsignal: Die neue bahn stadt :opladen wird zum Zentrum einer erweiterten exzellenten Bildungslandschaft in der Region. Einen besseren Startschuss für die Revitalisierung des Areals hätten wir uns nicht wünschen können“, sagte Oberbürgermeister Ernst Küchler anlässlich eines Treffens der drei Partner im künftigen „Hörsaal“ der Fachhochschule am 28.Oktober. Er verwies darauf, dass der Erfolg der Bewerbung auch der „einmaligen Allianz“ aus Fachhochschule Köln, IHK zu Köln und Stadt Leverkusen zu verdanken sei.

Professor Rüdiger Küchler, Prorektor der Fachhochschule Köln, ergänzte: „Der Campus Leverkusen wird für einen neuen Impuls in der Stadtentwicklung von Leverkusen sorgen. Er bietet jungen Menschen die Chance auf eine qualifizierte akademische Ausbildung im Bereich der Angewandten Naturwissenschaften, und die Unternehmen profitieren davon.“

Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Köln, bekräftigte, dass der Campus Leverkusen die von den Unternehmen in der Region dringend gewünschte Qualifizierung von akademischen Fach- und Führungskräften befördern werde. Er fügte hinzu: „Die Unternehmen haben verbindlich erklärt, in einem großen Maße Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen und damit Beschäftigungsperspektiven für die akademischen Fachkräfte zu eröffnen“. Damit sei der Campus Leverkusen nicht nur eine Maßnahme zur Befriedigung des regionalen Fachkräftebedarfs, sondern auch ein Instrument zur praxisnahen Vernetzung der regionalen Bildungslandschaft.

Bereits am 3. Dezember konnten man sich in Leverkusen-Opladen über den Förderbescheid in Höhe von 1,3 Millionen Euro für die neue bahn stadt :opladen aus der Hand des Kölner Regierungspräsident Hans Peter Lindlar freuen: „Es muss weitergehen mit der neuen bahn stadt :opladen bekräftigte Lindlar. Besonders jetzt, nach der positiven Entscheidung für den Campus Leverkusen, über die er sehr glücklich sei und mit der das Land eindrucksvoll unterstrichen habe, dass es seine finanzielle Kraft und Energie auf die neue bahn stadt :opladen konzentrieren wolle. Eine „Riesen-Kraftanstrengung" werde das Projekt in den nächsten Jahren sowohl für das Land wie auch für die Stadt werden. Mit den 1,3 Millionen Euro (600.000 Euro für die Fortentwicklung der Gesellschaft neue bahn stadt :opladen; 500.000 Euro für die „Leistungsphase2“, das heißt die Planungen für die Gütergleisverlegung; die restlichen Mittel für u. a. die Entwurfs- und Ausführungsplanung der Ostseite) könne die Planung nahtlos weitergehen, so dass im Jahr 2010 der Fortschritt deutlich sichtbar sein werde.

Der Regierungspräsident unterstrich, dass die neue bahn stadt :opladen ein nachhaltiges Projekt zu Gunsten auch der nachfolgenden Generationen sei. Stadt und Land müssten ihre Kräfte bündeln, um den finanziellen Kraftakt zu schultern.Die ‚neue bahn stadt :opladen’ ist das städtebauliche Schwerpunktprojekt der Stadt Leverkusen im Rahmen der Regionale 2010. Auf der 72 ha großen ehemaligen Bahnbrache entwickeln die Stadt und ihre Entwicklungsgesellschaft neue bahn stadt :opladen GmbH gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner Deutsche Bahn AG ein lebendiges, durchmischtes Stadtquartier. Auf dem Gelände wird als Erweiterung der Fachhochschule Köln der Campus Leverkusen mit 500 naturwissenschaftlichen Studienplätzen entstehen.

Links:

Regionale2010

Fachhochschullandschaft NRW

www.neue-bahn-stadt-opladen.de

Beschreibung von Geschichte und Gebäudebestand des Areals bei der „Rheinischen Industriekultur“