Freiberg/Sachsen: Internetauftritt der TICCIH-Konferenz 2009 im Netz

Die Federführung der Konferenz liegt beim Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg, der einzigen Ausbildungsstätte für "Industriearchäologen" in Deutschland.

In der ausschließlichen Kongress-Sprache English ist auch die website www.ticcih2009.de gehalten, die nun zugänglich gemacht wurde. Die mehrseitige Einladungsbroschüre, als "First Call for Papers" bezeichnet, lässt sich hier sowie auf der ebenfalls neustrukturierten internationalen TICCIH-Seite (www.ticcih.org) herunterladen oder in gedruckter Form anfordern. Vor-Anmeldung sowie Einreichung von Vorschlägen für Themensektionen und Beiträge unterschiedlichsten Umfanges sind hier online möglich. Interessenten werden gebeten, sich bis zum 15. Oktober zu registrieren; sie erhalten danach die Anmeldeunterlagen; Vorschläge können bis zum 30. November eingereicht werden.

Weitere Informationen bietet auch die Seite von TICCIH-Deutschland im Service-Angebot von www.industrie-kultur.de.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag