Zürich: Erhaltung als Ingenieuraufgabe – Freitagskolloquium an der ETH

Im Programm des Freitagskolloquiums steht die Frage im Vordergrund, wie historische Konstruktionen erkannt, verstanden, analysiert, bewertet – und natürlich auch, wie sie erhalten werden können. Es geht um historische Bau- und Konstruktionstechniken, aber auch um Konflikte zwischen konservatorischen Zielen und Forderungen heutiger Normen, um das Bestandsprivileg, um Möglichkeiten sensibler Reparatur und im Zweifel auch einmal um die Veränderung von Nutzungskonzepten und Tragwerken selbst.Der Bauingenieur – wie natürlich auch seine Partner – handelt im Bestand in einem interdisziplinären Feld. Fragen der Materialeigenschaften, von Bemessungsgrundlagen der Bauzeit, Sicherheitsphilosophien und heutigen Modellannahmen spielen für ihn eine wichtige Rolle. Da seine Einschätzungen aber bereits am Anfang der Erarbeitung von Alternativen zu Weiternutzung und Erhalt stehen, hängen Eingriffstiefe, Erhaltungsoptionen und Möglichkeiten vernünftiger Folgenutzungen oftmals von den Einschätzungen und Abwägungen des Ingenieurs ab.

Programm

Freitag, 28. September 2007
Prof. Dr.-Ing. Uta Hassler, ETH Zürich: Kurze Einführung ins Thema
Prof. Dr.-Ing. Rainer Barthel, TU München: „Über das Erkennen und Bewerten historischer Konstruktionen“

Freitag, 12. Oktober 2007
Dipl.-Ing. ETH/SIA Jürg Conzett, Conzett Bronzini Gartmann AG: „Brücken und Denkmalpflege“
mit Toni Häfliger, Architekt SIA associé BSA Planer FSU, Leiter SBB-Fachstelle für Denkmalschutzfragen

Freitag, 26. Oktober 2007
Prof. Dr. sc. techn. Eugen Brühwiler, EPF Lausanne: „Eingriffe in erhaltenswerte Brücken“
mit Dipl.-Arch. ETH/ lic. phil. I. Randi Sigg-Gilstad, Denkmalpflege Kanton Bern

Freitag, 9. November 2007
Dr. sc. techn. Dipl.-Ing. ETH Joseph Schwartz, Dr. Schwartz Consulting AG Zug: „Ingenieurmässiges Vorgehen im Grenzbereich zwischen Vernunft und Normvorschriften“

Freitag, 23. November 2007
Prof. Dr. Ing. Werner Lorenz, BTU Cottbus: „Alte Tragwerke neu denken – zur Bedeutung realitätsnaher Modellierung“

Das Freitagskolloquium ist eine Veranstaltung des Instituts für Denkmalpflege und Bauforschung der ETH Zürich, der Vereinigung der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger, des Arbeitskreises Denkmalpflege und ICOMOS Schweiz, vierzehntägig 16.15-17.45 Uhr im Maschinenlaboratorium der ETH Zürich, Sonneggstrasse 3, Raum ML F 36.

Weitere Informationen hier
Das Programm als pdf Text – 697 kB

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag