Spanien: Industriekultur und Regionale Identität im Baskenland

Das 2005 eröffnete Museum „Rialia“ liegt am Ufer des Nervion halbwegs zwischen der Schwebefähre „Puente Colgante“ und dem hier beginnenden, kilometerlangen Hafen- und Industriegelände entlang des Flusses.

Pyre_X_142.jpg

In der Ausstellung wird die Entwicklung von Hafenbetrieb und Industrie präsentiert. Kombiniert mit den Industriedenkmalen wie der 2006 zum Weltkulturerbe erklärten Schwebefähre von 1893 und den industriellen Großobjekten des anschließenden Flusstales ergibt sich so eine Promenade der Industriekultur. Aber auch wer ins baskische Hinterland oder an den felsigen Küsten entlangfährt, stösst auf eine Vielzahl von technischen Denkmalen vor allem der Verkehrsinfrastruktur und Industriemuseen wie den Hammerschmieden von El Pobla, Agorregi oder Legazpi, den Schiffahrtsmuseen in San Sebastian und Bilbao, dem Eisenbahnmuseum von Azpeita, dem Bergbaumuseum von Gallarte und dem Maschinenbaumuseum von Elgoibar. Das (spanische) Baskenland präsentiert sich hier stolz als eigenständige und selbstbewusste Industrieregion.

 

www.rialia.net

www.puente-colgante.com

 

 

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag